| Ben Schulz

Ist Führung ohne gute Selbstführung überhaupt möglich?

Führungskraft sein ist kein Zuckerschlecken. Der tägliche Balanceakt zwischen Teamverantwortung und Großprojekten kann ganz schön an den Nerven zehren. Und auch die lieben Mitarbeitenden rauben einem manchmal echt den letzten Nerv. Inmitten all der Hektik sind für Führungskräfte Sätze wie 'Urlaub? Keine Chance, hier brennt die Hütte!' oder 'Muss man hier alles selbst machen?' oft Standard. Doch was, wenn ich Ihnen sage, dass Ihr Leben als Führungskraft leichter sein könnte?
fuehrung-ohne-selbstfuehrung.jpg

Führungskraft – ein harter Job

Führung ist zweifellos eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Verantwortung für Teams und Projekte, die Notwendigkeit, gewichtige Entscheidungen zu treffen, und der ständige Druck können echte Kraftfresser sein. Doch hier ist die unbequeme Wahrheit: Das Leben vieler Führungskräfte könnte wesentlich einfacher sein. Zu oft sehen wir Führungskräfte, die Entscheidungen auf die lange Bank schieben, ihre Mitarbeitenden zu stark kontrollieren und dabei ihre eigene Selbstfürsorge vernachlässigen. 

Das Sauerstoffmasken-Prinzip: Sich selbst zuerst helfen

Das Sauerstoffmasken-Prinzip im Flugzeug mag anfangs paradox erscheinen, aber es enthält eine essenzielle Lebensweisheit, die in nahezu jeder Situation gilt: Sich selbst zuerst zu helfen, bevor man anderen zur Seite steht, ist keine Selbstsucht, sondern schlichtweg klug. Denken Sie an den Helden, der ohne Schutzausrüstung in ein brennendes Haus stürzt. Diese Vorstellung mag bewundernswert sein, doch die Realität zeigt, dass die Chancen, unbeschadet herauszukommen, minimal sind. Und bewusstlos hilft auch der vermeintliche Held niemandem mehr. Denn bereits wenige Atemzüge in einem rauchgefüllten Raum können verhängnisvoll sein. 

Das klare Fazit lautet: Sie sind anderen am besten nützlich, wenn Sie selbst in einer starken Verfassung sind. Ihr eigenes Wohlbefinden und Ihre Selbstführung sind die Grundlage für eine effektive Führung und die Unterstützung Ihres Teams.

Führung beginnt bei Selbstführung

Ihre Führungseffektivität hängt eng mit Ihrer Fähigkeit zur Selbstführung zusammen. Selbstführung bedeutet, sich selbst zu verstehen, sich kritisch zu reflektieren und die eigenen Emotionen und Verhaltensweisen zu steuern. Hier sind vier Schlüsselaspekte der Selbstführung:

1. Kognitive Selbstführung:

Wie setzen Sie Ihre Ziele?
Streben Sie nach Erfolg oder vermeiden Sie Misserfolg?
Ihre Denkweise beeinflusst Ihre Energie und Motivation.

2. Emotionale Selbstführung:

Wie reagieren Sie auf emotionale Herausforderungen?
Welchen Einfluss haben Emotionen Ihre Arbeitsleistung?

3. Verhaltenssteuerung und Umfeldgestaltung:

Hinterfragen Sie gewohnte Verhaltensweisen?
Sind diese zielführend oder taugen sie lediglich zur Bewältigung?
Reflexion ist der erste Schritt zur Veränderung.

4. Vitalitätsmanagement:

Achten Sie auf Ihre Gesundheit, Ernährung, Bewegung und Auszeiten?
Self Care ist ein wichtiger Bestandteil der Selbstführung.


 

Selbstführung ist der Schlüssel zum Erfolg

Die Führungskraft, die sich selbst führen kann, wird besser in der Lage sein, Herausforderungen zu bewältigen und positive Beziehungen zu ihren Mitarbeitenden zu pflegen. Nur wer ehrlich in sich selbst hineinhört, die Verantwortung übernimmt und die eigenen Verhaltensweisen reflektiert, bleibt in unsicheren Zeiten handlungsfähig.

Fazit

Führung beginnt bei Ihnen selbst. Selbstführung ist der Schlüssel, um in einem fordernden Umfeld erfolgreich zu sein und es auch zu bleiben – sowohl Sie persönlich als auch gemeinsam mit Ihrem Team. Sorgen Sie dafür, dass Sie handlungsfähig bleiben, indem Sie sich selbst verstehen und aktiv an Ihrer eigenen Entwicklung arbeiten. Denn nur so können Sie effektiv führen und ein Vorbild für Ihr Team sein.