Wollen oder können Sie nicht?

Wie oft habe ich das schon erlebt: Ich leite einen Workshop in einem Unternehmen und es wird mal wieder viel zu viel geredet und wenig gemacht. Die Führungskräfte meckern, dass ihre Teams sich verändern müssen, aber es passiert einfach nichts. Dabei sind sie kein Stück besser und machen genau das Gleiche. Gerade wenn ich mit ihnen über Themen wie Selbstführung und Prioritäten spreche, kommt die klassische Ausrede „Ich konnte nicht“. 
Anscheinend „können“ manche Mitarbeitende oder Führungskräfte also keine E-Mails schreiben. Wird sich jedoch nicht an Vereinbarungen gehalten, ist das so gut wie nie eine Frage des Könnens, sondern des Wollens. 

Die lange Bank ist nicht gemütlich
 

Wenn etwas nervt, wird es in der Regel erstmal auf die lange Bank geschoben. Und dann ist auch jede Ausrede und Ablenkung recht, die dafür sorgt, dass dieses Thema immer weitergeschoben wird. Habe ich zum Beispiel keinen Bock die Bude zu putzen, dann schmeiß ich den Grill an. Autor Nir Eyal beschreibt das in seinem Buch „Die Kunst, sich nicht ablenken zu lassen“ wie folgt: Warum wir uns ablenken, hat verschiedene Gründe. So gibt es unterschiedliche Trigger, wenn wir etwas nicht tun wollen. Vor allem kommt das in Situationen auf, die mit „Schmerz“ verbunden sind. Wissen wir, dass wir uns dafür Mühe geben müssen, es unbequem ist und Konsequenzen entstehen, wird es erstmal aufgeschoben. Umso besser, wenn dann auch noch externe Ablenkungen kommen: Eine neue E-Mail, ein Anruf oder der Kollege, der ins Büro kommt. 

Laut Experten sorgt das ständige Aufschieben von Dingen nicht nur dafür, dass wir hinter unseren Möglichkeiten bleiben, sondern es kann sogar krank machen. Das belegt eine kürzlich veröffentlichte Studie von Forschern rund um Fred Johansson von der Sophiahemmet University in Stockholm. Diese fanden heraus, dass Aufschieberitis mit einem schlechteren psychischen und körperlichen Gesundheitszustand zusammenhängt und zu Depressionen, Ängsten, Stress und einem allgemein schlechteren Lebensstil führt. Das Aufschieben ist eine regelrechte Volkskrankheit, die auch vor Führungskräften nicht Halt macht. Laut einer repräsentativen Umfrage des Sinus-Instituts aus dem Jahr 2018 würden sich rund zwei Drittel aller befragten Deutschen als Aufschieber bezeichnen. Wenn dadurch dann alles die lange Bank hinunterfällt, ist es meist schon zu spät … was also tun?
 

Disziplin und Prioritäten

Wie oft höre ich: „Ich kann nicht!“ Wer das sagt, liefert eine Bankrotterklärung an seine Persönlichkeit ab. „Ich kann nicht“, bedeutet immer „ich will nicht“ – zumindest in den meisten Fällen. Sie können mit Sicherheit eine E-Mail schreiben, ein Gespräch führen oder eine Vereinbarung einhalten. Beim Nicht-Wollen fehlt es einfach an Motivation, Disziplin oder Prioritäten. Wir leben heute in einer Gesellschaft des Disziplinverfalls, die sich auch auf Unternehmen auswirkt. Alle Abmachungen bleiben als reine Theorie auf dem Papier, und viele Maßnahmen, die zur Erreichung der Ziele führen sollen, enden schließlich in der Schublade.

Was Disziplin heißt und wie es geht, Prioritäten zu setzen, möchte kurz am Beispiel des Schriftstellers und Nobelpreisträgers Thomas Mann erklären. Er legte eine Arbeitsdisziplin an den Tag, von der sich viele eine Scheibe abschneiden können. Jeden Tag schrieb er von neun bis zwölf Uhr an seinem jeweiligen Roman. Dies tat er immer, egal wo er war oder welche Umstände herrschten. Als England und Frankreich 1939 dem Deutschen Reich den Krieg erklärten, war Thomas Mann auf einer Reise durch Schweden und notierte in sein Tagebuch: „Ich schreib meine Seiten wie gewohnt.“ Als er 1941 nach Kalifornien zog, räumten die Möbelpacker seine Wohnung, während er im Schlafzimmer wie immer an seinem Roman schrieb. Bei ihm gab es keine Ausreden, kein „ich kann nicht“ und erst recht kein „ich habe keine Zeit.“ 

Apropos Zeit. Die ist nach wie vor der Klassiker unter den Ausreden. Doch Zeit haben wir alle. Was wir damit im Grunde sagen wollen ist, dass etwas anderes wichtiger war. In dem Moment, wo wir glauben keine Zeit zu haben, haben wir in Wirklichkeit keine Lust oder priorisieren etwas anderes. Banal gesagt: rufen zwei Menschen Sie zur gleichen Zeit an oder wollen am gleichen Tag einen Termin, entscheiden Sie sich für den, der wichtiger ist. Und nochmal zum Punkt: Natürlich können Sie mit beiden Personen reden, aber Sie wollen das nur mit einer. Während das Können unsere individuellen Fähigkeiten, Erfahrungen und Fachkenntnisse ausmacht, zielt das Wollen auf unsere persönlichen Motive, Bedürfnisse und Ziele ab. Ungemütlich wird es, wenn beides nicht zusammenpasst, wenn wir „können“ – aber nicht „wollen“

Was wollen Sie wirklich? 
 

Wie lange wollen Sie noch das „nicht können“ als Ausrede verwenden? Wie lange wollen Sie sich noch selbst verarschen? Als Führungskraft müssen Sie aufhören, sich ständig selbst zu belügen. Blicken Sie der Wahrheit ins Gesicht: Sie können, aber Sie wollen nicht! Fragen Sie sich also, warum Sie nicht wollen. Woran liegt es, dass Sie Dinge immer wieder aufschieben und ständig neue Ausreden erfinden? Die Hauptursachen sind eine schlechte Selbstführung oder falsche Prioritäten. Also fangen Sie endlich an, an diesen Dingen zu arbeiten, denn ich für meinen Teil habe keine Lust mehr zu hören: „Ich kann nicht!“ 

Ben Schulz
Autor: Ben Schulz

Ben Schulz ist Sparringspartner für Geschäftsführer und Führungsteams in klein- und mittelständischen Unternehmen, wenn es um deren Strategie und Transformationsprozessen geht. Der Vorstand des Beratungshauses Ben Schulz & Partner AG legt den Schwerpunkt seiner Tätigkeit, gemeinsam mit seinem Team, auf die Schwerpunkte Unternehmensleitbildentwicklung, Kulturwandel, Führungskräfteentwicklung und strategischen Unternehmersparrings, bei denen es um die Steigerung von Perfomance geht.




Entdecken Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens und Ihrer Führungskräfte mit unserer fachkundigen Unterstützung. Wir beraten Sie zu den Themen Unternehmertum, Resilienz, Leitbildentwicklung, Führung und Management.




Whitepaper Unternehmensleitbild

Wie kann Operationalisierung im Kulturwandel aussehen?

Whitepaper Inhalte 

  • Tote Floskeln oder lebendige Leitbilder?
  • BANI ist kein süßes Kuscheltier
  • Ein Leitbild muss her!
  • Leitbilder für die Tonne
  • Es braucht Antworten, keine Workshops
  • Leitbilder lassen sich nicht messen – oder doch?
  • Wenn da nicht die Führung wäre …
  • Wir müssen Umsatz und Gewinn machen
  • Kursrichtung: neues Land

Whitepaper Leadership Teams

Welche Kompetenzen brauchen Ihre Führungskräfte?

Whitepaper Inhalte 

  • Handlungsfähig – was bedeutet das eigentlich?
  • Ist das Gehalt Ihrer Führungskräfte gerechtfertigt
  • Wie eine unreflektierte Führungskultur das Vertrauen untergräbt.
  • Wenn das Selbstbild der Führungskraft plötzlich ganz anders ist
  • Wie geschickt setzen Sie und Ihre Führungskräfte unbequeme Maßnahmen um?
  • Die 4 Ebenen der Selbstführung

Whitepaper Unternehmensentwicklung

Nachhaltige Unternehmensentwicklung trotz Dauerkrise

Whitepaper Inhalte 

  • Bisherige Strategieansätze versagen angesichts der „Permakrise“
  • Wir brauchen einen Turnaround
  • Ganzheitlich die Business Performance steigern
  • Erfolgsfaktoren einer ganzheitlichen Transformation
  • Business Performance Strategie – vom Problem zur Lösung
  • Business Process Management – vom strategischen Ansatz zur Implementierung
  • Effektive Diagnostik – die Basis einer resilienten Organisation

Whitepaper Resilienz

Wie kann Resilienz 2.0 dazu beitragen, Permakrisen zu bewältigen?

Whitepaper Inhalte 

  • Das Zeitalter der Resilienz-Revolution
  • Tiefgreifende Transformation statt permanenter Anpassung
  • Warum nicht jeder (Trend-)Zug ans Ziel führt
  • Erfolgsfaktor Unternehmenskultur
  • Die Weiterentwicklung der lernenden Organisation 
  • Resilienz wird nicht vererbt, sondern trainiert
  • Resilienz 2.0 ist das Mittel, um Permakrisen zu bewältigen