Führungskräfteentwicklung für die Zukunft: Wie Unternehmen im Jahr 2023 ihre Führungskräfte auf Veränderungen vorbereiten

Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt mit seinen Führungskräften. Daraus resultiert die Frage, was eine gute Führungskraft auszeichnet. Bis heute verstehen Unternehmen darunter jemanden, der verantwortlich für die Performance und die Umsetzung der Vision ist. Mit ihrer Führungskräfteentwicklung wollen sie sicherstellen, dass Führungskräfte ihre Fähigkeiten und Kenntnisse ständig verbessern und ihre Ergebnisse im Unternehmen optimieren. Methodenkompetenzen gehören dabei zum Standardrepertoire. 

Doch macht all das Führungskräfte wirklich erfolgreicher? 

Unsere Devise in der Führungskräfteentwicklung lautet: "Unvollkommene Menschen in unvollkommenen Organisationen mit unvollkommenen Prozessen müssen unvollkommene Menschen führen." E. Jung (AR Vorsitzender der Ben Schulz & Partner AG). Und genau darin liegt die Herausforderung. 


ben-schulz-partner-fuerhungskraefteentwicklung.jpg


Was kennzeichnet eine ideale Führungskraft?

„Woran erkennen wir eine ideale Führungskraft?“ Früher oder später tauchen Checklisten mit Kriterien und Bewertungsbogen auf. Schlagworte wie visionär, entscheidungsfreudig, integer, charismatisch, gutes Teambuilding, unternehmerisches Denken, kommunikativ werden abgehakt und bei Erfüllung aller Punkte haben wir den Hero unter den Führungskräften, das Universalgenie. Aber wo bleibt der Mensch? Sind es wirklich diese Katalogkennzahlen, die eine gute Führungskraft ausmachen? Daher ist die Frage nach dem idealen Manager falsch gestellt. Vielmehr sollte die Frage lauten: Was ist eine wirksame Führungskraft und was braucht sie, damit sie im Unternehmen wirken kann?

In unserer Führungskräfteentwicklung geht es nicht darum, aus Führungskräften Superhelden zu machen. Wir machen sie wirksam. Denn Fakt ist, in der Führung geht es darum, Mitarbeitende zu außergewöhnlichen Leistungen zu befähigen – und dabei gibt es nur gute oder schlechte, richtige oder falsche Entscheidungen und nichts dazwischen. 

Zeitgemäße Führungskräfte brauchen neue Kompetenzen

Das Problem in der Führung ist, dass es keine Ausbildung und kein Studium dafür gibt. Viele kommen aus der Position eines Mitarbeitenden in die Rolle und sollen jetzt plötzlich zum Generalisten für alles werden. Die Ansätze dafür sind vielfältig: Die Führungskraft als Coach, Feel Good Manager, große Persönlichkeit usw. Doch wie soll sie beispielsweise in der Rolle als Coach eine Leistungsbeurteilung für die Mitarbeitenden abgeben? 

Management und gute Führung heißt die definierten Ziele und Ergebnisse erreichen – und das mit den Menschen, die es zu führen gilt. Jede Führungskraft muss sich darüber im Klaren sein, auf was sie sich einlässt und wie ihre Rolle tatsächlich ist. Erst wenn Führung im Kern verstanden wird und man sich der eigenen Person bewusst ist, sind Veränderungen möglich. Führungskräfteentwicklung, die nur auf Methodenkompetenz und allgemeinen Fähigkeiten aufbaut, war gestern und ist heute nicht mehr effektiv. Die Zeitenwende in der Führung verlangt nach neuen Kompetenzen, die sich vor allem auf kommunikative, soziale und persönliche Aspekte beziehen.

Klare und kraftvolle Führungskräfteentwicklung

Die Möglichkeiten, Führungskräfte zu entwickeln sind zahlreich. In vielen Seminaren, Workshops, Schulungen und Co. steht jedoch eines im Vordergrund: Die Vermittlung und Anwendung neuer Methoden. Und genau das ist bei uns nicht der Fall. Wir legen den Fokus darauf, wie Führungskräfte ihre sozialen, kommunikativen und persönlichen Kompetenzen erweitern, ihre Rolle als Führungskraft und sich selbst besser verstehen. Nur dann setzen sie richtige Werkzeuge, die im Einklang mit ihren intrinsischen Motiven und ihrer Persönlichkeitsstruktur stehen, wirksam ein.

Unsere Führungskräfteentwicklung

  • steigert die kommunikativen Kompetenzen,
  • verbessert die sozialen und persönlichen Fähigkeiten,
  • ermöglicht eine Entwicklung der Persönlichkeit,
  • fokussiert die eigene Identität,
  • zeigt auf, wie Methoden und Instrumente aufgrund der eigenen Identität anwendbar sind,
  • fordert massiv heraus, aus der Komfortzone zu gehen,
  • und setzt die Entwicklung nachhaltig on the job um.

Führungskräfteentwicklung systematisch und erfolgreich betreiben

Führungskräfteentwicklung ist der elementare Bestandteil des Unternehmenserfolgs. Eine systematische und erfolgreiche Umsetzung trägt dazu bei, dass Führungskräfte besser auf die Herausforderungen des Unternehmens vorbereitet sind. Durch sie werden Ziele erreicht, die Mitarbeiterbindung erhöht, auf eine attraktive Arbeitgebermarke eingezahlt, neue Arbeitsmodelle wie remote Führung verbessert und die Wettbewerbsfähigkeit gesichert. Jedoch achten viele Unternehmen nach wie vor stark auf Fachkenntnisse. Dabei müssen Führungskräfte heute vor allem eines gut können: mit Menschen umgehen. Deshalb sind soziale und persönliche Skills wichtiger denn je.


welche-faehigkeiten-brauchenfuehrungskraefte.jpg

Welche Fähigkeiten und Kompetenzen benötigen Führungskräfte?

Führungskräfte benötigen eine Vielzahl von Fähigkeiten und Kompetenzen, um erfolgreich zu sein. Einige der wichtigsten davon sind:

Ziel der Führung ist es, Resultate zu liefern. Die Herausforderung liegt darin Output zu generieren, obwohl das Denken der Menschen stark auf Input ausgelegt ist. Führungskräfte müssen ebenfalls in der Lage sein, ihre Mitarbeitenden zu Resultaten und Zieleerreichung zu befähigen, denn diese schaffen Erfolgsmomente, die wiederum für Motivation sorgen. 

Jede Führungskraft muss sich darüber bewusst sein, was ihr Beitrag zur Organisation ist. Und was sie mit ihrer Expertise zum großen Ganzen beisteuert. Wer weiß, dass er einer größeren Sache dient und eine entsprechende Haltung einnimmt, denkt ganzheitlich, handelt strategisch und agiert unternehmerisch. 

Hinter Ergebnissen steckt immer Konzentration. Und zwar auf das Wesentliche und nicht auf Nebensächlichkeiten. Für Führungskräfte ist es essenziell, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden und sich auf Ersteres zu konzentrieren. Ist dies klar, können Methoden zum Einsatz kommen, wie Selbstführung, Zeitmanagement, Führung mit Zielen, Schulung der Problemlösungsfähigkeit usw. 

Eine Führungskraft muss die Kompetenz haben, vorhandene Stärken zu erkennen und einzusetzen. Nach wie vor versteifen sich Führungskräfte nur auf die eigenen Schwächen und die der Mitarbeitenden. Meist wird vergeblich versucht, diese in Stärken zu wandeln. Wer Mitarbeitende fördern will, sollte den Arbeitseinsatz der jeweiligen Person dort planen, wo die bereits vorhandenen Stärken optimal zum Einsatz kommen. 

Das ist in erster Linie eine Haltungsfrage. Gute Führungskräfte erkennen und nutzen Chancen – sie denken in Erreichungszielen und richten ihren Blick auf Problemlösungen. Sie verharren nicht in negativen Gefühlen, Launen und Empfindungen, sondern ergreifen Chancen. 

Es gibt einen Schlüsselbegriff, der auf den Punkt bringt, was erfolgreiche Führung heute ausmacht: Vertrauen. Menschen suchen immer nach Orientierungspunkten, auf die sie vertrauen können – das hat sich nicht geändert und wird sich auch in Zukunft nicht verändern. Für den Vertrauensaufbau sind vier Faktoren entscheidend: Transparenz (Absichten sollten stets transparent sein), Konsequenz (ehrlich sagen, was man denkt und das tun, was man sagt), Konsistenz (verlässlich sein) und Respekt (Menschen als Individuen mit unterschiedlichen Bedürfnissen sehen).


Basierend auf diesen grundlegenden Prinzipien gibt es Werkzeuge und Methoden wie agiles Führen, Zeitmanagement, Selbstführung, Prioritäten setzen usw. Diese gehören zum Handwerkszeug einer guten Führungskraft, lösen allerdings keine grundlegenden Probleme. Werden Führungskräfte nur in Methoden geschult, dann können sie in der Zeitenwende nicht erfolgreich sein. Denn Herausforderungen wie Komplexität, Digitalisierung, Führung auf remote lassen sich nur meistern, wenn die Art und Weise der Führung Stabilität und Resilienz für die Mitarbeitenden und die Organisation generiert. Führungskräfte müssen somit über erweiterte persönliche und soziale Kompetenzen verfügen, damit sie ihre Aufgaben wie das Erreichen von Zielen, Organisieren, Entscheidungen treffen, Controlling und Entwickeln bestmöglich erfüllen. 


strategische-und-inhaltliche-ziele.jpg

Strategische und inhaltliche Ziele der Führungskräfteentwicklung

Menschen führen Menschen. Dafür braucht es keine neumodischen und besonders kompliziert klingenden Formulierungen, es braucht keine Buzzwords und erst recht keine ausschweifenden wissenschaftlichen Vorträge. Worauf es in der Führungskräfteentwicklung ankommt, ist ein Rückbesinnen auf das Wesentliche. Die Komplexität muss verschwinden. Es geht um Führung und Persönlichkeit in einer kausalen Abhängigkeit zu allen gesellschaftlichen Entwicklungen in den Zeitenwenden. Führungskräfte haben verlernt sich auf den Kern ihrer Arbeit zu fokussieren – die Führung von Menschen. Radikal gesagt gilt für Führungskräfte die Devise: Steh deinen Mitarbeitenden nicht im Weg und sei kein A… Wenn das beherzigt würde, bräuchte es keine Führungskräfteentwicklung. 

Wie wähle ich die geeignete Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte aus?

Die Auswahl der geeigneten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte ist von großer Bedeutung.  Es ist wichtig, die verschiedenen Möglichkeiten zu berücksichtigen, wie z. B. Schulungen, Seminare, Coaching, Mentoring, etc. Es ist auch ratsam, die Möglichkeiten zu kombinieren und an die Bedürfnisse der Führungskräfte und des Unternehmens anzupassen. 

In unserer Führungskräfteentwicklung setzen wir auf:

Training on the job 

Für uns hat sich herauskristallisiert, dass es kontinuierliche Impulse braucht, damit die Führungskräfteentwicklung Ergebnisse bringt und nachhaltige Verbesserung ermöglicht. Und das direkt dort, wo sie arbeiten. In 4-6 Modulen pro Jahr und kompakten Gruppensparrings behandeln wir die Kernthemen von Führung z. B.:

  • Wie ist mein Selbstbild?
  • Wie fülle ich die Rolle der Führungskraft aus?
  • Was sind die Prinzipien von Führung?
  • Kommunikation und Konflikt
  • Die Führungskraft als Vorbild und Marke

Unserer Erfahrung nach funktioniert Führungskräfteentwicklung nicht online, deshalb haben wir keine endlosen Kurse oder stundenlange Vorträge, sondern arbeiten direkt und in Präsenz mit den Führungskräften. 

Kein Vertuschen von Führungsdefiziten

Eine steile These: 95 % aller Teamentwicklungen und Coachingmaßnahmen für Mitarbeitende sind Vertuschung von Führungsdefiziten (E. Jung, AR Vorsitzender der Ben Schulz & Partner AG). Zu Grunde liegen oft Aussagen wie: „Mein Team performt nicht!“, „Mein Team erreicht die Ziele nicht!“, „In meinem Team gibt es ständig Konflikte!“ Also werden Maßnahmen für das Team getroffen, dabei liegt es fast ausschließlich an der Führung. Schon Napoleon sagte: „Es gibt keine schlechten Soldaten, nur schlechte Offiziere.“ Wenn Führungskräfte ihren Job gut machen und verstanden haben, was es heißt Führungskraft zu sein, dann braucht es keine Workshops, Seminare oder sonstige Teammaßnahmen für eine bessere Performance. 

Klar und radikal

Aufgabe einer guten Führungskraft ist, dass sie unvollkommenen Menschen in einem unvollkommenen Unternehmen zu außerordentlichen Leistungen befähigt, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Deshalb lautet die klare Frage: Wollen Sie wirklich Führungskraft sein? Ist das IHRE Position? Wenn ja, dann gehen wir gemeinsam über Grenzen in neues Land – und das ist unbequem und fordert, doch am Ende lohnt es sich. 

Wirksamkeit in der Führung

Wenn Führungskräfte wirksam sein wollen, müssen sie sich nicht in erster Linie mit Führungsfachkompetenzen auseinandersetzen, sondern mit sich selbst und sich folgende Fragen stellen:

  • Wer bin ich als Führungskraft?
  • Was ist meine Rolle?
  • Was ist mein Rollenverständnis? 
  • Warum stehe ich auf der Gehaltsliste des Unternehmens?
  • Was ist meine Führungsidentität?
  • Wie spielen meine Persönlichkeit und mein Charakter dort eine Rolle und wieviel Raum nehmen sie ein?
  • Wann fühle ich mich als Führungskraft wirksam und wann bin ich glücklich?

fuehrungskraefteentwicklung-definition.jpg

Definition Führungskräfteentwicklung

Betrachten wir einmal eine gängige Definition von Führungskräfteentwicklung: Führungskräfteentwicklung, auch als Leadership Development bekannt, ist ein Prozess, der darauf abzielt, die Fähigkeiten und Kompetenzen von Führungskräften zu verbessern, um ihre Leistung und ihre Fähigkeit zu verbessern, erfolgreich in ihren Rollen zu sein. Es umfasst Maßnahmen wie Schulungen, Seminare, Coaching und Mentoring, die darauf abzielen, die Fähigkeiten der Führungskräfte in Bereichen wie strategisches Denken, Problemlösung, Entscheidungsfindung, Kommunikation und Teamarbeit zu verbessern.

Eine wichtige Komponente der Führungskräfteentwicklung ist die Identifizierung der individuellen Bedürfnisse und Ziele der Führungskräfte und die Anpassung der Entwicklungsmaßnahmen entsprechend. Dies kann durch die Durchführung von Bedarfsanalysen, die Bewertung der Fähigkeiten und Kompetenzen der Führungskräfte und die Identifizierung von Entwicklungspotentialen erfolgen.

Führungskräfteentwicklung ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Personalentwicklungsstrategie und trägt dazu bei, die Fähigkeiten und Kompetenzen der Führungskräfte zu stärken. Es hilft Führungskräften, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen zu erweitern, um ihre Aufgaben erfolgreicher auszuführen.

… und dann kam die Zeitenwende! Corona, Krieg, Unplanbarkeit, Fachkräftemangel, Generation Z, neue Arbeitsmodelle, veränderte Ansprüche usw. 

Deshalb lautet unsere Definition von Führungskräfteentwicklung:

Führungskräfteentwicklung ist ein konsequentes Arbeiten an der eigenen Wirksamkeit. Es geht darum, sich neue Kompetenzen anzueignen, die es für die Zukunft braucht. Für eine Zeit, in der wir nur auf Sicht fahren, in der sich sehr viel verändert, die immer schnelllebiger wird. 

Wer die Prinzipien der Führung verinnerlicht, sich selbst und seine Rolle als Führungskraft versteht und seine sozialen, kommunikativen und persönlichen Kompetenzen erweitert, der wird im Folgenden auch die Werkzeuge und Methoden richtig einsetzen. 

Warum ist Führungskräfteentwicklung wichtig?

Ein Grund, warum Führungskräfteentwicklung wichtig ist, ist die Tatsache, dass Führungskräfte eine Schlüsselfunktion in einem Unternehmen einnehmen. Sie sind verantwortlich für das Erreichen von Zielen, die Entwicklung und Umsetzung von Strategien, die Mitarbeiterbindung, die Förderung einer positiven Unternehmenskultur usw. Eine effektive Führungskräfteentwicklung trägt dazu bei, dass Führungskräfte ihre Aufgaben erfolgreicher ausführen und bessere Ergebnisse erreichen.

In einer sich schnell verändernden Welt ist es wichtig, dass Führungskräfte ihre Fähigkeiten und Kompetenzen ständig weiterentwickeln, um erfolgreich zu bleiben und sich den Herausforderungen zu stellen. Führungskräfteentwicklung ist daher ein elementarer Bestandteil jeder Personalentwicklungsstrategie. 


Lassen Sie uns über Ihr Anliegen sprechen

susanne-wagner-kontakt.jpg

Ihr Kontakt zu Susanne Wagner (Consulting & Strategieberatung)

Rufen Sie mich an, schreiben Sie mir eine E-Mail oder buchen Sie direkt online einen freien Gesprächs-Termin bei mir.

T +49 2772 5820-10

s.wagner@benschulz-partner.de

Susanne Wagner LinkedIn

Susanne Wagner facebook

Susanne Wagner xing



Beiträge zum Thema Führungskräfteentwicklung


Leuchtturm – wo ist Dein Licht?

Die letzten Jahre haben es gezeigt, eine verlässliche Planung funktioniert nicht mehr. Alles geht nur noch von heute auf morgen und viele scheuen sich davor, noch irgendetwas zu tun. Entscheidungen werden nicht mehr gefällt, alles wird hinausgeschoben, es wird abgewartet, was die Zukunft so bringt. Reaktion statt Aktion! Abwarten … das ist das…

weiterlesen

Wie sieht erfolgreiche Führung wirklich aus?

In meinen Sparrings mit Führungskräften und UnternehmerInnen kommt irgendwann der Punkt, an welchem die Frage im Raum steht: „Was verstehen wir eigentlich unter guter Führung?“ Dabei fällt mir immer wieder auf, dass bei der Unterscheidung, was gut oder schlecht, richtig oder falsch, erfolgreich oder nicht-erfolgreich ist, sehr individuell definiert…

weiterlesen

Brauchen Führungskräfte Social Media?

Es überrascht mich immer wieder, welche Aussagen mir zum Thema Digitalisierung, und im Speziellen zu Social Media begegnen. Darunter auch die Frage, ob es als Führungskraft wichtig ist, in den sozialen Netzwerken aktiv zu sein. Vielen hängt das Thema zum Hals raus und sie verdrehen beim bloßen Gedanken daran schon die Augen. Das Problem allerdings…

weiterlesen